Technische Informationen

In diesem Bereich finden Sie nützliche Informationen über Schnittstellen, Optionen, Zubehör, Ausgangskabel und mehr.

Viele FuG Netzgeräte sind in verschiedenen Ausführungen und Ausstattungen lieferbar. Einige der am häufigsten vorkommenden Optionen und Modifikationen werden auf dieser Seite vorgestellt. Darüber hinaus sind kundenspezifische Geräte mit vom Standard abweichenden technischen Daten, anderem mechanischen Aufbau, mit von Ihnen definierter Schnittstelle oder mit erweiterter Ausstattung bereits ab 1 Stück lieferbar.

A
B
C
D
E
F
G
I
K
L
N
P
Q
R
S
T
U
V
W
123..

Analoge Programmierung:

Mit dieser Option können Spannung und Strom des Netzgerätes mit Analogspannungen (0-10 V) oder durch externe Potentiometer programmiert werden. Monitorsignale (0-10 V) für Spannung und Strom werden herausgeführt.

 

Über einen externen „Ein“- Befehl kann der Regler freigegeben bzw. gesperrt werden. Die Umschaltung von Handbedienung auf externe Programmierung erfolgt über Taster (bei älteren Geräten über einen Schalter) am Gerät. Diese Option kann auch als Einbausatz zur nachträglichen Erweiterung Ihres Gerätes geliefert werden.

Die Bezugsmasse der Signale ist standardmäßig mit einem Ausgangspol des Gerätes verbunden. Falls das nicht gewünscht ist, können die Geräte mit der analogen Programmierung, potentialfrei ausgerüstet werden. Isolation bei dieser Ausführung max. 2 kV DC gegen Geräteausgang, 30 V DC gegen Masse.

Auf Anfrage liefern wir eine Potentialtrennung über Lichtleiter mit Isolation bis 200 kV DC.
Potentialfreie Analogprogrammierungen können für die meisten Geräte im Werk nachgerüstet werden. Fragen Sie uns bei Bedarf! Geben Sie dazu bitte die Seriennummer des in Frage kommenden Gerätes an.

Aktive Abwärtsregelung:

Aktive Abwärtsregelung: für schnelle geregelte Entladevorgänge.

Abweichende Netzspannung und/oder Frequenz:

Abweichende Netzspannung und/oder Frequenz: Standardmäßig sind FuG Netzgeräte für den Anschluss an 230V, 50 Hz oder 400V, 50Hz dreiphasig ausgelegt. Die meisten FuG Netzgeräte können für davon abweichende Werte, wie sie in anderen Ländern üblich sind, modifiziert werden.

Digitale Schnittstellen:

Digitale Schnittstellen sind im Rahmen des Interfacesystems PROBUS V als RS232, RS422, USB, IEEE488, Ethernet oder Profibus DP lieferbar.

Digitalinstrumente mit höherer Auflösung:

Anstelle der serienmäßig eingebauten Digitalinstrumente mit Anzeigeumfang max. „1999“ können Instrumente mit höherer Auflösung eingebaut werden.

4½ stellige Instrumente können anstelle von 3½ stelligen in alle Seriengeräte eingebaut werden. Eine Nachrüstung im Werk ist ebenfalls möglich. 6 stellige Instrumente können nur bei Neubestellung von Geräten, in Verbindung mit höherer Stabilität eingebaut werden. MCP- und HCP-Netzgeräte haben serienmäßig 4½ stellige Anzeigen.

Fernbedienung:

Fernbedienung mit Anzeigeinstrumenten und Sollwertpotentiometern zum Anschluss an die Analogprogrammierung.

Geringere Ausgangswelligkeit:

Bei verschiedenen Geräteserien kann durch eine bessere Siebung die Ausgangswelligkeit verringert werden. Diese Option ist nur bei Neubestellungen lieferbar, eine Nachrüstung ist nicht möglich.

Bei Bestellung mit dieser Option gilt:

Für MCP und HCP bis 35W:1 x 10-5 + 10mV p-p
Für MCP und HCP 140W bis700W:1 x 10-5 + 20mV p-p
Für MCP und HCP ab 1400W: 1 x 10-5 + 100mV p-p

Geringe gespeicherte Energie:

Speziell für den Betrieb von Gasentladungen, Lichtbögen und ähnlichen Lasten mit negativer dynamischer Widerstandskennlinie kann die gespeicherte Energie durch kleinere Ausgangskapazitäten verringert werden. Die Geräte besitzen dann eine höhere Restwelligkeit von bis zu 1%.

Höhere Stabilität:

Spannungs- und/oder Stromregelung mit höherer Langzeitstabilität und kleinerem Temperaturkoeffizienten. Bei vielen Geräten (außer HCN 7E, HCE, MCL und HCL) können durch Einsatz von Bauelementen mit besseren Spezifikationen und kleineren Temperaturkoeffizienten folgende Daten erreicht werden:

Stabilität über 8h bei konstanten Bedingungen: <±1 x 10-5
Temperaturkoeffizient: <±1 x 10-5 /K im spezifizierten Temperaturbereich
Für einzelne Gerätetypen kann auf Anfrage eine noch höhere Stabilität erreicht werden.
Diese Optionen sind nur bei Neubestellungen lieferbar, eine Nachrüstung ist nicht möglich.

Höhere Isolation:

Höhere Isolation des Ausgangs und/oder Netzeingangs: Für spezielle Aufgaben (z. B. Betrieb des Gerätes auf einer Hochspannungsplattform) kann es sein, dass die standardmäßige Isolation des Gerätes nicht ausreicht. Wir können hochspannungsisolierte Geräte bis > 200 kV fertigen.

Kundenspezifische Ausführung des Leistungsausgangs:

Bei einer Reihe von FuG Netzgeräten ist der Geräteausgang standardmäßig auf der Rückplatte, kann aber auf Wunsch frontseitig angeordnet werden.

Leistungsregelung mit Anzeige und Einstellung:

Zusätzlich zur standardmäßigen Spannungs- und Stromregelung können die Netzgeräte mit einer Regelschleife zum konstanthalten der Ausgangsleistung ausgerüstet werden.

Sollwertvorgabe mit höherer Auflösung:

Durch ein zusätzliches Zehngangpotentiometer zur Feineinstellung von Strom und/oder Spannung wird die Einstellauflösung um ca. den Faktor 100 erhöht. Einstellbereiche 0 – 99% und Fenster vonca. 1%. Soll die Reproduzierbarkeit zur Einstellung des Sollwertes noch höher sein, können Dekadenschalter (bis zu 5 Dekaden) oder eine Kombination von Dekadenschaltern und Potentiometern eingebaut werden.

Sollwertanzeige:

Über einen Taster neben dem Anzeigeinstrument können die vorgewählten Werte angezeigt werden. Bei HCP– und MCP-Netzgeräten ist diese Option Standard.

Sollwertsteuerung über elektronischen Sweep (Rampenfunktion). Alle Computerschnittstellen des PROBUS V – Systems sind ebenfalls für die Programmierung von Rampen geeignet.

Schnellentladung des Ausgangs:

Schnellentladung des Ausgangs – z.B. in Verbindung mit der Interlockschleife.

Überschlagserfassung: Interlockschleife:

Interlockschleife zur Überwachung der angeschlossenen Last (z.B. Türkontakte).

Beim Unterbrechen der Interlockschleife schaltet das Gerät netzseitig ab und kann erst nach Betätigen einer „RESET“- Taste wieder in Betrieb genommen werden.

Überwachung auf Überstrom/ Hochspannungsüberschlag mit Meldung, Abschaltung oder Überschlagszähler.